Freiwillige Feuerwehr Pförring informiert:

Höhere Qualität bei Rauchwarnmeldern mit „Q“

Rauchwarnmelderpflicht jetzt auch in Bayern!

In Bayern soll noch 2012 die Rauchwarnmelderpflicht in die Landesbauordnung aufgenommen werden. Das haben am 

18. April 2012 die Fraktionen von CSU, FDP und SPD im Landtag auf der Grundlagedes Positionspapier des Landesfeuerwehrverbandesbeschlossen.

Bis Mai soll ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, eine Neuregelung könnte so bereits im Herbst 2012 in Kraft treten. Letzte Details solleine Arbeitsgruppe in den nächsten Wochen regeln. Geplant ist, in allen Neubauten in Wohn-, Kinder- und Schlafzimmern sowie in Fluren Rauchmelder vorzuschreiben. Für Bestandsbauten ist eine Übergangsfrist von fünf bis sieben Jahren denkbar.

(Quelle: www.rauchmelder-lebensretter.de)

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

denken Sie an Ihre Sicherheit – Rauchmelder retten Leben!

Jedes Jahr verunglücken bundesweit über 500 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Allein in Bayern starben im Jahr 2010 bei rund 4.000 Wohnungsbränden 48 Menschen. Die Mehrheit dieser Brandtoten stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht. 

Jeder Brandtote ist ein Brandtoter zu viel, darum haben sich im Februar diesen Jahres der Verbandsausschuss und die Vorstandschaft des LFV Bayern einstimmig dafür ausgesprochen, die Einführung einer gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht in Bayern zu fordern. 

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass ein starker Landesfeuerwehrverband Bayern mit einer starken und breit aufgestellten Basis in der Lage ist, Dinge zu bewegen und zu verändern.Feuerwehr Pförring